20. September 2010

Visitenkarten Teil 1 - Material


Wenn ihr eure Visitenkarte überreicht, möchtet ihr, dass euer Gegenüber sie möglichst lange bei sich trägt oder aufbewahrt und gelegentlich auch davon Gebrauch macht. Wichtiger Faktor hierfür ist nicht allein eine gefällige und aussergewöhnliche Gestaltung, sondern auch die Haltbarkeit der Karte (Stabilität des Bedruckstoffes und geringer Abrieb der Druckfarbe) sowie das Gefühl beim Berühren der Karte spielen eine Rolle.

Papierqualität
Die Qualität und Grammatur des Papiers, auf das eure Visitenkarten gedruckt werden ist nicht nur wichtig für den Gesamteindruck. Zu dünner, minderwertiger Bedruckstoff wird bereits nach wenigen Wochen in der Brieftasche zerfleddert und abgestoßen aussehen und deshalb schnell aussortiert und weggeworfen werden, egal wie hübsch die Karte zuvor war. Hochwertiger Karton dagegen sieht auch nach ein paar Jahren noch gut genug aus um in der Sammlung zu verbleiben und ist somit eine gute Investition.
Auch die Haptik der Karte (das Anfühlen) ist wichtig, denn wenn ihr eure Visitenkarte überreicht ist das die erste Sinneswahrnehmung, die angesprochen wird, praktisch der erste Eindruck. Die Haptik wird durch Kriterien wie Lackierung, Papierstruktur, Prägung, Steifheit und Gewicht bestimmt. Fühlt sich das Material angenehm an, so steigen die Chancen, dass eure Visitenkarte behalten wird.

Druck
Hier gilt ganz besonders: „Versucht das nicht zuhause“, sondern vertraut einer professionellen Druckerei, die entweder mit Digital- oder Offsetdruck arbeitet. Bei entsprechender Auflage lohnt es sich einen Probedruck eurer Datei anzufordern. Viele Druckereien bieten auch kostenlose Muster an, sodass ihr euch von der Qualität überzeugen könnt. Oder macht es euch einfach und lasst eure Karten über uns drucken.

Auflage
Lasst nicht mehr drucken als ihr braucht! Rechnet realistisch durch, wie viele Visitenkarten ihr in zwei bis höchstens drei Jahren weitergeben werdet und bestellt nicht mehr. In diesem Zeitraum ist es sehr wahrscheinlich, dass sich Kontaktdaten ändern, und auch die Gestaltung der Karten sollte regelmässig überarbeitet werden, um zeitgemäß zu bleiben. Wenn nun aber 10 000 Visitenkarten da sind, wo nur 500 gebraucht werden, verleitet das zu Schlampereien, die auf lange Sicht schädlich sind.
Solltet ihr unerwartet mehr Karten benötigen als vermutet könnt ihr immer noch nachbestellen.


Lesen sie ausserdem:

Visitenkarten Teil 2 - Inhalt
Visitenkarten Teil 3 - Gestaltung
Visitenkarten Teil 4 - Die Kür